If I die young

Herzlich willkommen im Jahr 1816!

Wir sind ein Rollenspiel zur Regency Zeit, mit Spielort in Bath und London im schönen England. Von der armen Bauernmagd bis hin zum adeligen Schnösel findet hier jeder seinen Platz. Wir spielen nach der Szenentrennung und mit fiktiven Charakteren. Wir sind ein netter kleiner Trupp, freundlich, recht aktiv aber passen uns dem jeweiligen Tempo an und freuen uns natürlich über neue Mitglieder. Du musst kein Hintergrundwissen mitbringen, hier ist jeder willkommen und unsere Enzyklopädie und der Support helfen Dir gerne weiter!
News

25. Mai 2021

Der Postmarathon wurde ausgewertet und eine Geburtstagsparty wird stattfinden. Lest mehr in den News!

20. Mai 2021

Heute startet unser Postingmarathon! Bis zum 24.05. könnt ihr ordentlich in die Tasten hauen - wir wünschen viel Spaß! Hier geht es zum
Postingmarathon-Counter

Inplaydaten & Wetter
Januar - März 1816

Unser aktueller Inplayzeitraum erstreckt sich im gesamten Jahr 1816, wobei momentan die Kernmonate Jänner bis März besonders aktiv bespielt werden. Der Winter hält das Land streng an der Kandare. Die elitäre Gesellschaft hat damit freilich kein Problem, die ärmlichere Bevölkerungsschicht allerdings schon. Die Entbehrungen des Krieges machen sich in diesem Winter besonders bemerkbar, Hunger und Kälte knechten die Leute. In einem selten eisigen Winter gehen die Kohlevorräte rasch zur Neige. Bereits im niederschlaglosen Dezember konnten Temperaturen von bis zu -15 °C gemessen werden, wodurch die Luft trocken und rau geworden war. Am 10. Jänner zog ein Schneesturm vom Norden herab bis nach London. Er wütete über drei Tage lang, hüllte das Land in ein gespenstisches Weiß, das allerdings aufgrund seiner Härte ganz und gar nicht friedlich war. Der Frühling lässt auf sich warten, denn die Temperaturen bleiben nahe am und unter dem Gefrierpunkt, mit klaren Winternächten, sofern es der Smog der Großstadt zulässt. Erst im März lockert sich die Klammer des Winters und erlaubt damit einen Hauch von Frühling.


Hallo Gast! Was möchtest du tun?

Anmelden Registrieren



We always walked a very thin line
Richard Ashton | Ehemann | Bester Freund | 40 Jahre | Upper Class | Soldat
Triggerwarnung: Tod der ersten Ehefrau, Ehebruch


We always walked
a very thin line
You're not my homeland anymore
So what am I defending now?
You were my town
Now I'm in exile seein' you out

» die suchenden «
Letitia Ashton
25 Jahre # Upper Class # Bella Heathcote
Letitia gelang mit der Ehe zu Richard der gesellschaftliche Aufstieg, denn die junge Frau, welche als Tochter eines Kaufmannes in die Middle Class hinein geboren worden war, war durch Richard Teil der Upper Class geworden. Die Rolle als Hausherrin schien ihr zu passen wie eine zweite Haut. Letitia lud Freundinnen zu Teepartys ein, dekorierte ihr neues Heim nach ihren Vorstellungen um und überblickte den Haushalt ihres Ehemannes. Doch das alles musste sie ganz allein schaffen, denn nur wenige Monate nach ihrer Hochzeit hatte Richard in den Krieg ziehen müssen. Es dauerte ganze sechs Jahre, bis er wieder zurück nach Hause kehren konnte. Sechs Jahre, während welchen die beiden nur Briefkontakt gehabt hatte. Sechs Jahre im Leben seines jungen Sohnes, welche er verpasst hatte. Letitia versuchte zwar, für ihren Mann da zu sein und wieder eine Verbindung zu ihm aufzubauen, doch dies gelang kaum, denn Richard zog sich immer mehr und mehr von ihr zurück. Ihre Ehe scheint nicht mehr zu sein als eine leblose Hülle. Vor einer Weile begann Letitia eine heimliche Affäre mit dem besten Freund ihres Ehemannes. Sie betrügt ihren Ehemann, welchen sie einst so sehr geliebt hatte. Letitia redet sich ein, dass sie diese Nähe verdient, welche ihr Mann ihr nicht zu geben vermag, um die Schuldgefühle unterdrücken zu können. Doch Letitia weiß, dass ihr Leben nur noch eine Lüge ist. Und dass sie alles verliere könnte, wenn die Wahrheit jemals ans Licht kommen sollte.

Isaac Gladwin
24 Jahre # Upper Class # Soldat # Jack Lowden
Isaac hatte stets im Schatten seines älteren Bruders Alfred gestanden – als zweitgeborener Sohn schien dies sein Schicksal zu sein. Obgleich seine Eltern ihn geliebt hatten, hatte er doch immer im Schatten von Alfred gestanden. Derjenige, welcher einst das Gut der Familie Gladwin erben würde. Derjenige, der wichtig war, während Isaac im Vergleich dazu eher unbedeutend schien. Das Leben in den Kreisen der Upper Class war jedoch nie das gewesen, was den jungen Mann wirklich glücklich gemacht hatte. Mit siebzehn Jahren ging er bereits zur Armee, obgleich seine Mutter von diesen Plänen nicht besonders begeistert gewesen war. Das Geld seines Vaters und Richards Hilfe hatten ihm eine Kommission beschaffen können. Die vergangenen Jahre seines Lebens hatten an Kriegsfronten und weit weg von zu Hause stattgefunden, denn das Regiment, in welchem Isaac und Richard dienten, hatte viel reisen müssen. Erst hatten sie in den napoleonischen Kregen gekämpft, ehe sie für den Unabhängigkeitskrieg nach Nordamerika gereist waren. Niemals hätte Isaac geglaubt, dass er sich je verlieben würde. Er hatte geglaubt, dass er für den Rest seines Lebens unverheiratet bleiben würde, denn er wollte sich keine Ehefrau aufzwingen lassen. Dann hatte er sich ausgerechnet in Letitia verliebt – in die Ehefrau seines aller besten Freundes Richard. Seit einigen Monaten haben die beiden eine heimliche Affäre miteinander und obgleich das schlechte Gewissen ihn innerlich zerreißt, kommt Isaac einfach nicht von Letitia los.

» der gesuchte «
Richard Ashton
40 Jahre # Upper Class # Soldat # Alexander Skarsgard?
Als zweitgeborener Sohn hätte wohl kaum jemand jemals erwartet, dass du es besonders weit bringen würdest. Dass es dir gelingen würde, aus dem Schatten deines älteren Bruders – dem Erben des Familienguts, dem wichtigen Sohn – heraus zu treten. Doch genau das hattest du geschafft. Mit nur siebzehn Jahren hast du deine militärische Karriere begonnen. Im Laufe der vergangenen beinahe drei Jahrzehnte hast du es weit gebracht. Du bekleidest mittlerweile die Position eines Oberst. Von einem kinderlosen Onkel hattest du ein Stück Land in Cornwall geerbt, welches du bewirtschaften lässt. Doch in den letzten Jahren hast du auch ziemlich viel erleben und sehen müssen. Erlebnisse, welche dich bis in deine Albträume verfolgen. Anfang 1815 bist du zurück nach London gekehrt, nachdem du die vergangenen sechs Jahre ausschließlich im Krieg gewesen warst. Kurz vor deiner Abreise nach Spanien im Jahre 1809 hattest du geheiratet: Letitia war deine zweite Ehefrau. Drei Jahre zuvor hattest du deine geliebte erste Ehefrau während der Geburt eures Sohnes Jack verloren. Dieser Verlust hatte dich vollkommen zerbrochen. Du hattest geglaubt, dass du niemals wieder jemanden so sehr lieben könntest, wie du deine Frau geliebt hattest. Doch dann hattest du Letitia kennengelernt und sie hatte dir etwas gegeben, von dem du geglaubt hattest, es für immer verloren zu haben: Hoffnung. Lebensfreude. Glück. Kurz nach Letitias 18. Geburtstag hattet ihr geheiratet. Ihr hattet nur wenige Monate gemeinsam verbringen können, ehe du hattest gehen müssen. Letitia hatte allein euren Sohn Paul auf die Welt bringen müssen. Während der Kriegsjahre waren Besuche zu Hause nicht möglich gewesen, denn dein Regiment war stets weiter gezogen. Alles, was du von Letitia hattest, waren Briefe. Doch die Angst, dass du fallen würdest, dass du sie niemals wiedersehen und deinen Sohn niemals kennenlernen würdest können, war stets präsent. Als du zurück nach Hause gekommen warst, hatte ein glücklicheres und besseres Leben beginnen sollen. Doch die Erinnerungen an den Krieg lassen dich einfach nicht los. Und statt deiner Frau nahe zu sein, stößt du sie von dich – denn so sehr du dich nach ihrer Nähe und ihren tröstenden Worten sehnst, hast du gleichzeitig tief in deinem Inneren Angst davor, dich ihr zu öffnen.
» das schlusswort «
Letitia & Richard: Letitia war erst siebzehn Jahre alt gewesen, als sie den fünfzehn Jahre älteren Richard Ashton kennengelernt hatte. Sie war jedoch vom ersten Moment an fasziniert von ihm gewesen. Wenn es ihr gelungen war, dem so zurückhaltenden und immerzu ernsten Gentleman ein Lächeln oder gar ein Lachen zu entlocken, hatte es sie glücklich gemacht. Nachdem Letitias Vater der Verlobung der beiden zugestimmt hatte, heirateten sie rasch, denn Richard wusste, dass er bald nach Spanien reisen musste und hatte nicht gewusst, wann er wieder zurück nach Hause kehren würde. Dennoch hatten wohl beide nicht erwartet, dass es sechs Jahre dauern würde, bis sie einander wiedersehen würden. Dass jene drei Monate, welche sie nach ihrer Hochzeit miteinander gehabt hatten, alles sein würde, was sie für so lange Zeit haben würden. Dass Richard nicht einmal seinen Sohn würde aufwachsen sehen können. In jener kurzen Zeit, welche die beiden miteinander gehabt hatten, war ihre Liebe leidenschaftlich und glückselig gewesen. Während der Kriegsjahre hatten sie ausschließlich Briefkontakt gehabt, doch die Briefe Richards an seine Frau wurden mit der Zeit immer knapper, immer kürzer. Ihm war wohl kaum bewusst, dass er in seiner Sorge, dass Letitia schon bald eine Witwe und ihr Sohn ein Halbwaise sein würde, sein Herz verschloss. Dass er seiner Frau in seinen geschriebenen Worten nicht zeigte, wie sehr er sie vermisste. Wie sehr er sie liebte. Letitia jedoch merkte es und so sehr sie versuchte, Verständnis für Richard zu haben, schmerzte es dennoch. Unwillkürlich fragte sie sich, ob die kurze Zeit, die sie gemeinsam gehabt hatten, nicht genug gewesen war. Ob Richard sie vielleicht nicht mehr liebte. Seit er zurück nach Hause gekehrt war, war es nicht besser gewesen. Nur wenige Tage nach Richards Heimkehr hatten sie gestritten, weil Richard auffiel, dass Letitia die Vorhänge und Portraits, welche seine erste Ehefrau ins Haus gebracht hatte, mit anderen Vorhängen und Portraits ausgetauscht hatte. Und seit jenem ersten Streit war es nicht besser geworden. Sie stritten nicht mehr, denn einen solchen Emotionsausbruch ließ Richard gar nicht erst zu. Er reiste oft nach Cornwall und kümmerte sich um sein Land. Es fiel ihm auch schwer, eine Bindung zu seinem Sohn Paul aufzubauen. Mehr und mehr driftet er von seiner Ehefrau ab und ahnt dabei nicht, dass sie sich in ihrer Einsamkeit in die Arme eines anderen Mannes flüchtet – in die Arme eines Mannes, welcher für ihn ist wie ein kleiner Bruder...

Richard, Letitia & Isaac: Richard war bereits seit vielen Jahren ein enger Freund der Familie Gladwin gewesen. So hatte er Isaac dabei geholfen, eine Kommission für die British Army zu erlangen, als er siebzehn Jahre alt gewesen war. Isaac war genauso alt wie Richard selbst gewesen, als jener beim Militär angefangen hatte. Er hatte Isaac stets gut behandelt – für ihn war Isaac nicht nur ein enger Freund, sondern auch sein kleiner Bruder, welchen Richard niemals gehabt hatte, sich insgeheim jedoch während seiner Kindheit und Jugend oft gewünscht hatte. Und auch für Isaac war Richard jener großer Bruder geworden, welchen er sich stets gewünscht hatte – welcher sein leiblicher älterer Bruder niemals für den Blonden gewesen war. Die beiden hatten viele Gemeinsamkeiten: sie waren die zweitgeborenen Söhne, weshalb sie immer im Schatten ihrer älteren Brüder gestanden hatten. Sie waren beide früh zum Militär gegangen und hatten dort einen Lebenssinn gefunden. Sie hatten beide das Leben in der Upper Class verabscheut und das Leben beim Militär vorgezogen. Sie waren Kameraden. Beste Freunde. Brüder. Zwischen ihnen war ein Band, welches nichts und niemand jemals hätte durchtrennen können. Doch dann trat Letitia Hayes in das Leben der beiden Männer. Richard verliebte sich in sie und fand in ihr seine zweite Ehefrau. Zu der Hochzeit war Isaac selbstverständlich eingeladen gewesen. So lernte Letitia diese ganz besonderen jungen Mann kennen und schloss sogleich Freundschaft mit ihm. Letitia versprach Isaac, dass sie ihm schreiben würde, wenn er fort war. Es war ein unschuldiges Versprechen. Und anfangs waren die Briefe der Blonden auch sehr unschuldig und platonisch: Aufmunternde Worte, welche Isaacs Heimweh lindern sollten. Doch je kälter die Briefe Richards sich anfühlten, umso mehr floss das Herz Letitias in die Zeilen, welche sie Isaac schrieb. Aus unschuldigen Briefen wurden Liebesgedichte. Jahrelang schrieben die beiden einander. Verliebten sich in den Zeilen von Liebesgedichten, in den Träumen, welche sie miteinander teilten. Doch es hatte nie mehr als das sein sollen. Als die beiden Männer dann jedoch zurück nach Hause kamen und Letitia und Isaac sich zum ersten mal seit der Hochzeit von Angesicht zu Angesicht gegenüber standen, merkten sie rasch, dass ihre Gefühle füreinander noch immer da waren – und nun sogar viel stärker wurden. Und je mehr Richard sich von Letitia entfernte – er bat Isaac sogar, Letitia Gesellschaft zu leisten, wenn er auf Reisen war – umso stärker fühlte sie sich zu Isaac hingezogen. Die beiden kamen einander schließlich nahe. Während der vergangenen Monate hatten sie hinter Richards Rücken eine heimliche Affäre gehabt.

Zukunftspläne: Hallo, lieber Leser! Wir sind froh, dass du es bis hier hin geschafft hast. Das war nun ein ganz schöner Brocken, was? Diese drei Charaktere verbindet allerdings jede Menge Geschichte miteinander. Die Geschichte rund um dieses Liebesdreieck könnte wohl kaum dramatischer und komplexer sein. Isaac und Letitia lieben einander, doch da sind auch jede Menge Schuldgefühle gegenüber Richard. Während Letita sich einredet, dass sie diese Nähe zu Isaac verdient und ihr Ehemann sich ohnehin nicht für sie zu interessieren scheint, wird Isaac immer wieder von Gewissensbissen geplagt, weil er mit der Frau seines besten Freundes schläft. Und auch Letitia liebt Richard tief in ihrem Herzen noch immer, glaubt jedoch, dass er sie nicht liebt und immer seine erste Ehefrau ihr vorziehen würde. Außerdem soll Isaac im Laufe der Zeit mit der Witwe seines verstorbenen Bruders verlobt werden, da seine Eltern wollen, dass das Kind, welches Eliza unter ihrem Herzen trägt, bei den Gladwins bleibt. Da Ehen zwischen einem Mann und der Witwe seines Bruders jedoch mit viel Skepsis betrachtet werden, wird Isaac und seine Familie auch hier noch viel Getratsche und Gerede erwarten. Und wenn Letitia bemerkt, dass Isaac womöglich sogar Gefühle für seine Schwägerin hegt, wird alles noch viel komplizierter... Wir würden gerne im InGame erspielen, wie das alles weitergeht. Irgendwann wird Richard sicherlich von dem Betrug der beiden erfahren, was alles sehr kompliziert machen wird, denn immerhin droht Letitia so auch der Ruin. Doch wie wird Richard nicht nur mit dem Betrug umgehen, sondern auch mit der Realisierung, dass er nicht gerade der beste Ehemann gewesen war? Auch die Beziehung zwischen Richard und Isaac wird unter dem Betrug leiden. Das enge Vertrauen, welches sie stets miteinander verbunden hatte, könnte komplett zerbrechen. An dieser Stelle möchten wir noch gar nicht vorgeben, welche Paare genau das Endgame werden bzw. auf welches Pairing es schlussendlich hinaus laufen wird, denn die Geschichte ist allein wegen der gesellschaftlichen Umstände, in denen die Drei sich befinden, viel zu kompliziert, um dies bereits entscheiden zu können. Wir glauben, dass es bei dieser Story jede Menge interessante Möglichkeiten gibt, welche wir gerne gemeinsam mit dir erforschen würden!

Über uns: Hinter Isaac und Letitia stecken Nathalie und Michelle. Wenn du es bis hier her geschafft hast, freuen wir uns riesig und hoffen, dass dich die Lust auf Richard gepackt hat und du gleich den «Antworten»-Button betätigen wirst! Wir sind beide schon seit Jahren in der RPG-Welt unterwegs und sind verlässliche Spielerinnen, welche viel Liebe und Herzblut in ihre Charaktere stecken. Du kannst also davon ausgehen, dass wir nicht einfach sang- und klanglos verschwinden werden. Das gleiche erwarten wir allerdings auch von unseren Mitspielern. Wir versuchen außerdem, so regelmäßig wie nur möglich – mindestens alle vier bis sechs Wochen – zu posten. Mal schneller, mal langsamer. Jedoch spielen das Privatleben und die Muse nicht immer so mit, wie man das möchte. Mit uns kann man allerdings auch immer via Discord oder im Forum in Kontakt stehen. Wir lieben es, uns spannende Geschichten auszudenken und würden uns freuen, wenn du gemeinsam mit uns diesem komplexen Love Triangle voller Drama Leben einhauchen würdest. Der Name ist im übrigen änderbar und auch beim Alter kann noch geschraubt sein, jedoch sollte Richard mindestens 34 Jahre alt sein. Als Avatarperson haben wir Alexander Skarsgard vorgeschlagen. Jedoch sind wir hier keinesfalls festgefahren und überlassen die Avatarwahl ganz dir! Bei Fragen kannst du dich sehr gerne bei uns melden!

bereitgestellt von Ales



Im SG seit 29.5.
29.05.2021, 07:38




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Das war lesenswert...
Eine Zofe, mit einem Pferd konnte er gerade noch verkraften. Eine Zofe, die so Klavier spielte? So beschränkt war er nicht.
Design & Outro
Im Moment gibt es nur ein Design, darum ist hier nichts zum Wechseln. Aber wer weiß, was die Zukunft so bringt!


Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.